Runde Treppenstufen aus Naturstein sind ein echter Hingucker
Treppenstufen bei versetzten Wohnebenen perfekt in Szene setzen
31. Januar 2017
Travertin Natursteinfliesen im Wohnraum verlegt schaffen ein einzigartiges Ambiente
Stein der Könige – mediterranes Flair mit Travertin
2. Februar 2017
Show all

5 Gründe, warum Du mit einem Glas Zitronenwasser in den Tag starten solltest

Bäh, ich soll Zitronensaft trinken – ohne Tequila? Jepp.

Sauer macht lustig und das ist hier sogar wörtlich gemeint, denn die gelben Kugeln sind wahre Kraftpakete für unsere Gesundheit!

1. Zitronen, der Bodyguard für Dein Immunsystem

In 100 g Fruchtfleisch stecken ganze 50 mg Vitamin C, was bereits die Hälfte unseres Tagesbedarfs decken würde. Doch die Zitrone kann noch mit weiteren Nährstoffen wie u.a. Kalzium, Kalium, Magnesium und Vitamin A aufwarten. Dazu unterstützt das Vitamin C der Zitronen den Körper zusätzlich dabei, Eisen aus unserer Nahrung besser aufzunehmen.

Besonders ihre antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften können Dir helfen, Dein Immunsystem zu stärken. Und hat es Dich doch mal erwischt, die Nase läuft und der Kopf ist dicht, unterstützen die kleinen Alleskönner bei der Genesung.

Äußerst positiv wirkt die Zitrone mit ihren Inhaltsstoffen auf die Schleimhäute und hilft so nicht nur bei einer Magenschleimhautentzündung, sondern auch bei angegriffenen Schleimhäuten in der Nase.

…und wer kennt sie nicht, die „heiße Zitrone“ in der Erkältungszeit?

Aber bitte selbstgemacht! Denn hast Du Dir schon einmal die Zutatenliste von solchen Produkten aus der Apotheke durchgelesen? Traurig aber wahr, meistens sind mehr Süßstoffe, Zusatzstoffe und künstliche Vitamine enthalten wie überhaupt etwas von der guten Zitrone. Von daher besser – selbst ist die Frau oder der Mann! Nur sollte es vorzugsweise eine „warme Zitrone“ sein, damit die wertvollen Inhaltsstoffe der Zitrone nicht zerstört werden.

2. Zitronen unterstützen die Verdauung

Der Darm ist der Sitz der Gesundheit – das wussten schon die alten Chinesen!

Wie gut, dass die ursprünglich aus Asien stammende Zitrone (dazu unten mehr) hier einen großen Teil dazu beitragen kann. Sie unterstützt die Verdauung, regt die Darmtätigkeit an und stimuliert die Galleproduktion. Die Nahrung kann so schneller verarbeitet und die Nährstoffe darin besser genutzt werden.

Mit ihrer Säure hilft sie auch Proteine besser zu verdauen. Deswegen wird zu Fisch und Fleisch auch gerne Zitrone gereicht, um hier gleich das Optimum herauszuholen. Auch bei Sodbrennen und Völlegefühl kann Zitronenwasser Abhilfe schaffen.

3. Zitronen helfen bei der Entgiftung

Vollgepackt mit vielen Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien treiben Zitronen die Entgiftungsprozesse im Körper voran. Ihre Säure hilft den Gallefluss anzuregen und die Leber zu stimulieren, so dass Gifte gelöst werden können. Durch ihre leicht harntreibende Wirkung unterstützt sie anschließend die Nieren und die Blase dabei, die Giftstoffe aus dem Körper zu spülen.

Auch Allergien, die sich auf Nasenschleimhaut und Bindehaut auswirken, können durch den regelmäßigen Genuss von Zitronen gelindert werden.

4. Helfer für den Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt ist in aller Munde. Durch zu viel, zu fette und ungesunde Nahrung gerät er aus dem Gleichwicht und kann damit auf Dauer verschiedene Krankheiten begünstigen oder gar verursachen.

Die alkalisch wirkenden Zitronen tragen dazu bei, den Säuregehalt im Blut zu reduzieren (auch wenn sie selbst sehr sauer im Geschmack sind) und liefern wichtige Basen. Dabei helfen sie auch Harnsäure aus den Gelenken zu lösen und auszuscheiden – oft Ursache von schmerzhaften Gelenkentzündungen im Körper.

Keine Krankheit kann in einem basischen Milieu existieren – nicht einmal Krebs.

Dr. Otto Warburg, für seine Krebsforschung erhielt er 1931 den Medizin-Nobelpreis

5. Zitronen für die Schönheit

Die Zitrone hat viele positive Auswirkungen auf unseren Körper. All diese guten Eigenschaften kommen damit auch unserer Schönheit zu Gute. Denn ist der Körper innen gesund, sieht man das auch außen.

Der hohe Vitamin C – Gehalt der Zitronen lässt unsere Haut strahlen, erhöht die Hautelastizität und reduziert damit Falten. Auch Hautunreinheiten wird entgegen gewirkt.

Bombardiert wird unsere Haut zudem täglich von freien Radikalen, die uns mit der Zeit buchstäblich „alt aussehen“ lassen. Doch die zahlreichen Antioxidantien in Zitronen setzen sich zur Gegenwehr und spannen ihre Schutzschilde über uns – zum Unmut der Antifaltencreme-Hersteller und Schönheits-Docs.

Durch die basische Wirkung des Zitronenwassers werden Giftstoffe aus dem Körper geleitet, was uns wiederum vor Krankheiten schützt, bei der Heilung hilft und unsere Gelenke fit hält. Die brauchen wir auch für unsere erfüllende Freizeitgestaltung, denn mit einer aktiven Verdauung purzeln auch die Pfunde leichter, wir werden (attraktiv) aktiver und haben mehr Energie unsere Träume zu leben.

Wenig Zeitaufwand für viel Nutzen

Eine Zitrone am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen …und da wir alle wenig Zeit haben, greift uns die Zitrone mit ihrer unkomplizierten Art gerne unter die Arme. Denn schon Kleinigkeiten können im Leben eine große Wirkung haben.

Mit einem Glas Zitronenwasser startest Du perfekt in den Tag:

  • Du stärkst Dein Immunsystem
  • hilfst Deinem Körper die über Nacht verlorene Flüssigkeit zu ersetzen
  • förderst die Ausscheidung von Giftstoffen
  • unterstützt Deine Verdauung
  • reduzierst Entzündungen in Gelenken
  • förderst Deine Konzentration und Dein Denkvermögen
  • tust etwas für Deine Schönheit, für ein frisches Aussehen und weniger Falten
  • gibst Deinem Körper gleich am Morgen einen Energieschub

Anleitung Zitronenwasser

Wie wird’s gemacht? Eigentlich ganz einfach:

Täglich eine halbe Bio-Zitrone auspressen in ein großes Glas (ca. 0,3 Liter) mit warmem Wasser. Auf nüchternen Magen in kleinen Schlücken trinken.

Bei regelmäßiger Anwendung wirst Du schon bald die positiven Auswirkungen des Zitronenwassers auf Deinen Körper bemerken.

Wenn Du möchtest, kannst Du auch über den Tag verteilt Zitronenwasser trinken oder einfach Dein Wasser damit etwas aufwerten. Einfach eine oder mehrere Zitronenscheiben in die Glasflasche oder Karaffe geben. Auch mit Ingwer oder etwas Chili kann der Zitronentrunk noch ergänzt werden – aber Achtung: scharf.

Auch bei Sodbrennen kann ein Glas Zitronenwasser Abhilfe schaffen.

Wenn Du empfindliche Zähne oder Probleme mit dem Zahnschmelz hast, solltest Du das Zitronenwasser allerdings nur vorsichtig verwenden oder ggf. vorher mit dem Zahnarzt sprechen. Auch ein Nachspülen mit klarem Wasser kann helfen.

Wie kam die Zitrone eigentlich in unser Glas?

Denken wir an die Herkunft der Zitrone, kommen uns sofort Bilder verwunschener Hänge an der traumhaften Mittelmeerküste Italiens in den Kopf. Dort tanken die Früchte bis zur Erntereife viele Stunden italienischer Sonne.

Allerdings stimmt das nicht ganz! Denn die beeindruckende Frucht hat bereits ein lange Geschichte und vor allem eine lange Reise hinter sich, deren Wege im Detail sogar nicht mehr ganz rekonstruiert werden können.

Gekreuzt wurde die Zitrone, die auch Limone genannt wird, aus der Bitterorange und der Zitronatzitrone.

Ursprünglich stammt die Zitrusfrucht aus dem Nordosten Indiens sowie dem südwestlichen China. Über Handelswege ging ihr Weg hinaus in die Welt, bis sie auch die Perser und Araber mit ihren Vorzügen erfreute. Zwischen dem 10. und 13. Jahrhundert trat sie ihre Reise nach Europa an und fand im Mittelmeerraum, allen voran in Italien und auch Spanien, eine zweite Heimat. Erst im 15./16. Jahrhundert wurde die Zitrone auch in Deutschland heimisch.

…und wie halten sich die Zitronen am besten?

Vielleicht hast Du es selbst schon gemerkt: Zimmertemperatur mögen die Zitronen trotz ihrer südlichen Abstammung nicht und beginnen recht schnell zu schimmeln. Deswegen lagere die Zitronen vorzugsweise in einem kühlen Raum, z.B. im Keller. Dann können sich die sauren Früchtchen auch mehrere Wochen halten. Im Kühlschrank ist auch in Ordnung. Dort leidet nur das Aroma mit den ätherischen Ölen etwas.

Maximale Entgiftung mit der Zitronensaft-Kur

Wenn Du es noch etwas intensiver magst und rundum entgiften und entschlacken willst, bietet sich die Zitronensaft-Kur an, auch Master Cleanse Diät genannt. Sie wurde in den 1940er Jahren von Stanley Burroughs entwickelt und wird normalerweise über einen Zeitraum von 10 Tagen durchgeführt. Ursprünglich wollte er damit Magengeschwüre behandeln – mit Erfolg übrigens. Mit der Zeit wurde diese Saftfastenkur (weil eine Diät ist es eigentlich nicht) immer populärer und weitere positive Auswirkungen auf den Körper wurden entdeckt.

Allerdings sollte die Kur vorzugsweise mit einem Therapeuten durchgeführt werden. Einen kompletten Nahrungsentzug über mehrere Tage verkraftet nicht jeder Mensch einfach so. Außerdem sollte der Körper auf die Zitronensaft-Kur vorbereitet werden und auch der abschließende Übergang hin zu wieder normaler Nahrung sollte geplant werden.

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, kann ich Dir diese beiden Bücher dazu empfehlen. Das Buch The Master Cleanser* ist von Stanley Burroughs, dem Erfinder der Zitronensaft-Kur, also die „Original Edition“. Allerdings nur in Englisch verfügbar.

Die Zitronensaft-Kur* von Tom Woloshyn ist auf Deutsch erhältlich. Der Autor ist ein Freund und Schüler von Stanley Burroughs und lässt in seinem Buch die neuesten Erkenntnisse über die schon einige Jahrzehnte alte Methode einfließen, beschreibt die positiven Effekte und liefert Hintergrundwissen.

…und wann startest Du mit Deinem morgendlichen Zitronenwasser? Oder hast Du sogar schon positive Erfahrung mit der sauren Frucht?

Dann ab damit in die Kommentare! Freue mich auf Deine Rückmeldung!

*Affiliate Link

Julia Ott
Julia Ott

Hi, ich bin Julia – Gründerin von Catch your Dreamlife, Autorin von zwei E-Books und einem Buch zum Thema Bauen & Wohnen. Meine Vorlieben sind mediterranes Design, geniale Rezepte und traumhafte Reisen in Europa.

3 Kommentare

  1. Sven sagt:

    Hallo Julia,

    ich kann Deine Empfehlung bezüglich Zitronen nur bestätigen!

    Als gesundheitsbewusster Mensch bin auch ich ein großer Fan eines Zitronenwassers am Morgen,
    und kann wirklich nur Jedem empfehlen, es auszuprobieren !

    P.S.: Sehr schöne Seite, weiter so !

  2. Danke für diesen wunderbaren Artikel. Ich habe mir angewöhnt in der Früh ein Glas Zitronenwasser zu gönnen. Am Vormittag gibt es dann nur flüssige Ernährung und erst zu Mittag der erste feste Essen. Ich fühle mich dadurch großartig. Besonders der Zitronendrink am Morgen gibt Energie und Kraft.

    • Julia Ott sagt:

      Hallo Christian,
      das freut mich, dass Dir der Artikel gefallen hat 🙂
      Oftmals sind es nur kleine Veränderungen in unserem Alltag, die unserer Gesundheit aber einen großen Nutzen bringen können.
      Ich liebe meine Zitrone am Morgen und wie Du schon sagst, dann geht es gleich mit Power in den Tag 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist Du bereit traumhaft zu leben?
♥ Dann lass mich Dein Postfach mit zauberhaften Wohn-Ideen, leckeren Rezepten und Inspirationen für Deine nächste Reise füllen! ♥
Kein Spam, versprochen.