Die Abtei Sénanque mit ihren wunderschönen Lavendelfeldern.
Sehenswürdigkeit No.1 zur Lavendelblüte in der Provence: Die Abtei Sénanque
21. August 2017
Folge mir auf meinem Weg zum Traumleben!
Lavendelblüte Provence: Einsame Lavendelfelder bis zum Horizont
12. September 2017
Show all

Die Verdon-Schlucht – Ein geheimnisvoller Canyon mit einem smaragdgrünen Fluss

Beeindruckende Kulisse: Verdon-Schlucht und Lac de Sainte-Croix.

Einzigartiges Naturerlebnis für kleine und große Abenteuer...

Als ich zum ersten Mal Bilder von der Verdon-Schlucht (auch Gorges du Verdon genannt) am Lac de Sainte-Croix in Süd-Frankreich gesehen habe, stand für mich gleich fest: das muss ich sehen!

Ein Fluss, der sich über die Jahrtausende ganze 700 Meter tief in den Berg gegraben hat und dabei einen beeindruckenden Canyon hinterlassen hat. Und als ob das nicht schon genug wäre, ist das Wasser des Verdon noch in einem leuchtenden Türkisblau angepinselt – Karibik-Feeling inmitten eines rauen Canyon, was will man mehr!

Wie ist die Verdon-Schlucht, der Grand Canyon Frankreichs, entstanden?

Seinen Ursprung hat der Fluss Verdon in den französischen Alpen auf über 2.000 Meter Höhe. Nach einer Reise über mehr als 160 Kilometer mündet er als Nebenfluss in die Durance.

Er musste jedoch erst gezähmt werden, denn der Verdon ist ein wilder Fluss (gewesen). Es hat ganze fünf Talsperren gebraucht, um ihn in seine Schranken zu weisen. Von den 1920er bis in die 70er Jahre wurden die Staudämme errichtet.

Als Ergebnis schmücken heute mit dem Lac de Castillon, Lac de Chaudanne, Lac de Sainte-Croix, Retenue de Quinson und Lac d'Esparron wunderschöne Seen die Landschaft des Naturparks.

Künstlich natürlich: Der Stausee Lac de Sainte-Croix

Der schönste und zweitgrößte Stausee Frankreichs ist Anfang der 70er Jahre durch diesen menschlichen Eingriff entstanden. Der Lac de Sainte-Croix erstreckt sich mit seinen über 760 Millionen m³ Wasser auf eine Strecke von 21,80 km².

Früher stand an der Stelle des Sees die Ortschaft Les Salles-sur-Verdon. Sie musste dem See weichen und wurde an einer etwas höher gelegenen Stelle einfach neu (aber im alten Stil) wieder aufgebaut. Die Bewohner genießen jetzt die direkte Nähe zum See und seinen Naturstränden.

Zwischen dem Lac de Sainte-Croix und dem Örtchen Castellane befindet sich im Naturpark Verdon der beeindruckenste Abschnitt des Flusses, die Verdon-Schlucht. Über 20 Kilometer schlängelt sich dort der Verdon durch steile und schroffe Felswände, die imposant in den Himmel ragen.

Mit ihren Ausmaßen ergattert die Verdon-Schlucht die Silber-Medaille der größten Canyons Europas. Nur besiegt von der Tara-Schlucht in Montenegro.

Dafür musst Du nicht einmal hunderte Kilometer in eine abgeschiedene Landschaft irgendwo ins Landesinnere fahren – die Verdon-Schlucht liegt gerade einmal 50 km Luftlinie von Nizza entfernt, der mondänen Hafenstadt an der Côte d'Azur.

Die Verdon-Schlucht entdecken

Den Canyon und den See kannst Du mit seinem traumhaften Panorama nicht nur von der Ferne bewundern, sondern auch aktiv erleben. Die Gegend hat viele Freizeitaktivitäten zu bieten.

Allen voran ist es ein absolutes Muss die Verdon-Schlucht mit dem Boot oder Kajak selbst zu erkunden.

Doch der See ist groß!
Gar nicht so einfach gleich die richtige Stelle zu finden, von der Du in Dein Abenteuer starten kannst.

Am besten fährst Du nach Moustiers-Sainte-Marie, ein kleines Bergdörfchen über dem Lac de Sainte-Croix. Von da aus geht es hinunter zum See. Der Weg ist gut ausgeschildert, aber es gibt ohnehin nur eine Straße. In Serpentinen geht es durch die bewaldeten Hänge langsam Richtung Ufer.

Unten angekommen eröffnet sich schon ein phänomenales Panorama, das Lust auf mehr macht.

Die Straße führt Dich etwas am Rande des Lac de Sainte-Croix entlang bis Du die Brücke von Galetas sehen kannst. Sie bildet das Tor zur Verdon-Schlucht und bietet einen einzigartigen Einblick in das Felsmassiv und über den smaragdgrünen Lac de Sainte-Croix. Doch nicht nur das: die Brücke wird oft als Mutprobe gesehen. Regelmäßig springen hier waghalsige Männer und Frauen in die Tiefe. Manchmal geht es schief. In den letzten zehn Jahren starben dabei zehn Menschen. Davor wird auf Schildern gewarnt.

Doch es geht auch gemütlicher, wenn auch nicht ganz so spektakulär.

Kurz vor der Brücke siehst Du auf der rechten Seite einen kostenlosen Parkplatz zwischen einzelnen Baumreihen. Von da aus geht es zu Fuß in wenigen Minuten hinunter Richtung See. Unten gibt es einen Bootsverleih, bei dem Du Tretboote, Kajaks oder auch Elektroboote leihen kannst.

Ein Tretboot für zwei Personen kostet für zwei Stunden beispielsweise 30 Euro.
Wenn Du nur „kurz mal gucken“ willst, reicht auch eine Stunde. Für eine gemütliche Fahrt, auch etwas tiefer in die Verdon-Schlucht hinein, sind zwei Stunden aber auf jeden Fall empfehlenswert.

Mit dem Boot geht es ab in den Canyon auf Entdeckungstour.

An jeder Ecke breitet sich eine neue atemberaubende Landschaft mit Jahrtausende alter Geschichte vor Dir aus. Die Felsen ragen teilweise direkt vom Wasser steil in den Himmel, geben den Blick auf versteckte Höhlen frei und bieten auch an heißen Sommertagen kleine, schattige Anlegestellen.

Einige Mutige klettern die Klippen hinauf und springen in das erfrischende „Grün“ des Verdon.

Den Tag am Lac de Sainte-Croix ausklingen lassen

Nach Deiner Boot- oder Kajakfahrt kannst Du den Tag entweder gechillt oder weiter abenteuerlich am Lac de Saine-Croix ausklingen lassen.

An den Naturstränden gibt es überall versteckte und auch schattige Plätzchen zum Entspannen. Leider ist es meist ziemlich steinig, von daher sind eine Matte und auch Schuhe zum Baden ratsam.

Das Wasser ist gerade im Frühjahr noch recht frisch, da der Verdon direkt aus den Alpen kommt. In der Hochsaison steigt die Wassertemperatur aber auf deutlich über 20 Grad und ist damit perfekt für alle Aktivitäten rund ums Wasser. Einen weiteren Bootsverleih mit Strandpanorama gibt es übrigens einige Autominuten weiter am Lac de Sainte-Croix: Le Petit Port.

Neben Badespaß gibt es rund um den See auch einige Adrenalin-Kicks wie Paragliding, Drachenfliegen oder Bungee-Jumping (z.B. an der Pont d‘ Artuby bei Trigance).

In Teilen der Schlucht ist es auch möglich Wildwasser zu fahren. Dafür wird sogar an einigen Tagen ein Zufluss geöffnet, dass das Wasser „wilder“ wird und wirklich gute Bedingungen bietet.

Beliebt sind auch die zahlreichen Wanderwege durch die unberührte Natur rund um die Verdon-Schlucht und den Lac de Sainte-Croix. Aber nicht unbedingt etwas für Anfänger oder kleine Kinder. Es geht oft ziemlich steil bergab und bergauf, über Leitern und Stege. Zwischendurch ist es ebenfalls schwierig zu sagen „jetzt reicht’s“, weil man nicht einfach „raus“ kommt. Entweder zurück oder weiter :-)

Einige Routen für Wanderungen findest Du hier.

Auch Klettern ist bei diesen riesigen Felsen ein schwindelerregendes Vergnügen.

Aber immer unbedingt ausreichend Essen und Trinken einpacken!
Es gibt hier kaum Möglichkeiten etwas zu kaufen.

Wenn Du lieber motorisiert unterwegs bist, können die vielen kurvenreichen Straßen Fahrvergnügen bieten – per Motorrad oder alternativ mit dem Auto.

Auf beiden Seiten entlang der Verdon-Schlucht führen Panoramastraßen, die oft zu einem Zwischenstopp einladen. Insbesondere die D 952 von Moustiers-Sainte-Marie nach Castellane bietet spektakuläre Aus- und vor allem Einblicke in die Verdon-Schlucht. Dabei passierst Du auch das kleine Bergdorf Rougon, das einen atemberaubenden Blick über den Grand Canyon de Verdon und die Gebirgskette freigibt.

Rund um die Verdon-Schlucht: die schönsten Lavendelfelder des Naturparks

Wer an die Provence denkt, hat ohne Zögern endlose Lavendelfelder im Sinn, die uns mit einem betörenden Duft und dem satten Lila in ihren Bann ziehen.

Doch nicht überall in der Provence erwarten Dich diese traumhaften Felder, die sich in sanften Bannen bis zum Horizont ziehen. Vor allem das Plateau von Valensole und die Felder direkt neben dem Lac de Sainte-Croix locken mit beeindruckender Schönheit.

Auf der Route von Moustiers-Sainte-Marie zum Bootsverleih (Le Petit Port) am Lac de Sainte-Croix reihen sich die lilafarbenen Schönheiten an den sanften Hügeln aneinander und glühen vor einer massiven Bergkulisse im Abendrot – ein fantastischer Anblick!

Schöne Lavendelfelder vor historischer Kulisse gibt es übrigens auch bei der Abtei Sénanque.

Moustiers-Sainte-Marie, ein Bergdorf thront über dem Lac de Sainte-Croix und der Verdon-Schlucht

Auf dem Rückweg lohnt sich ein kleiner Abstecher in das Bergdorf Moustiers-Sainte-Marie.

Das Postkarten-Idyll empfängt seine Besucher mit typisch provenzalischem Charme. Schmale Gässchen, versteckte Plätze unter knorrigen Bäumen, eine romanische Kirche und ein Gebirgsbach, der in der Mitte des Ortes in einem Wasserfall von den Felsen stürzt. Drumherum gibt es einige Restaurants und eine kleine Brücke, von der man das Schauspiel bestaunen kann. Gigantische Felsen ragen im Hintergrund in die Höhe.

An Touristen fehlt es dem Ort in der Hochsaison meistens leider auch nicht und Parkplätze sind rar. Sehr nervig fand ich auch, dass sämtliche! Restaurants erst um 19 Uhr öffnen. Nach einem anstrengenden Tag in der Verdon-Schlucht stand der Hunger vielen Leuten förmlich ins Gesicht geschrieben. Dann möchte man nicht erst bis um 19 Uhr warten ehe man sich mal irgendwo gemütlich hinsetzen kann.

Fazit

Ein Must-See und unbedingter Höhepunkt, wenn Du einen Urlaub in die Provence nach Frankreich planst!

Eine Farbenpracht von Smaragdgrün bis Lavendellila in schwindelerregenden Höhen und beängstigenden Tiefen.

Eine sagenhafte Natur mit vielen Orten und Aktivitäten zum Entdecken rund um die Verdon-Schlucht und den Lac de St. Croix.

Planst Du bereits eine Reise dorthin oder warst sogar schon einmal da?
Erzähle mir doch von Deinen Erfahrungen! Ich freue mich über Deinen Kommentar!

Julia Ott
Julia Ott

Hi, ich bin Julia – Gründerin von Catch your Dreamlife, Autorin von zwei E-Books und einem Buch zum Thema Bauen & Wohnen. Meine Vorlieben sind mediterranes Design, geniale Rezepte und traumhafte Reisen in Europa.

2 Kommentare

  1. Sven sagt:

    Hallo Julia,

    Danke für den tollen Bericht und die inspirierenden Bilder ..
    Sehr schönes Reiseziel, bei dem man direkt Fernweh bekommt !
    Gerne mehr davon !!

    Viele Grüße

    Sven

    • Julia sagt:

      Hi Sven,
      das freut mich, dass ich mit dem Artikel und den Fotos Dein Fernweh wecken konnte 🙂
      Es sind auf jeden Fall noch einige Blogposts zur Provence geplant! Die Gegend hat wirklich viel zu bieten.
      Viele Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist Du bereit traumhaft zu leben?
♥ Dann lass mich Dein Postfach mit zauberhaften Wohn-Ideen, leckeren Rezepten und Inspirationen für Deine nächste Reise füllen! ♥
Kein Spam, versprochen.